Sind YouTube Downloader legal?

Denn schließlich sehen Musiker, Plattenfirmen und Filmgesellschaften so erstmal keinen Cent für ihre Leistungen. Die Entwarnung gibt es deshalb gleich vorweg: YouTube Downloader sind – darin sind sich Rechtsexperten größtenteils einig – absolut legal.

Denn im Urheberrecht ist auch das Recht auf Privatkopie eindeutig geregelt. Und darunter fallen auch Dateien, die ihr mit einem YouTube Downloader herunterladet. Dieser Passus besagt im Grunde Folgendes: Solange ihr das YouTube Video zu eurem Privatvergnügen verwendet und damit (zum Beispiels als DJ) kein Geld verdient, seid ihr auf der sicheren Seite mit eurem YouTube Downloader.

Das Recht auf Privatkopie schützt euch

Formate unterscheiden sich nicht nur im Hinblick auf die Dateiqualität und die Menge an benötigtem Speicherplatz. So können längst nicht alle Formate auch auf jedem beliebigen Gerät abgespielt werden. Mobile Geräte wie Smartphones nutzen beispielsweise mit Vorliebe das ansonsten eher selten verwendete Format 3GP – dieses unterstützen aber nur die wenigsten YouTube Downloader, wie beispielsweise SmartTube und Convert to MP3.

YouTube ist eine legale Plattform

Zudem ist die Plattform YouTube - und das ist ein weiterer Begriff aus der Rechtsprechung - nicht offensichtlich rechtswidrig. Die meisten YouTube Videos werden entweder von Amateur-Filmern oder Musikschaffenden mit dem Zweck auf YouTube hochgeladen, die Inhalte zu bewerben – ganz legal also.

Salopp formuliert bedeutet das für euch: Schwarze Schafe, die illegal (also ohne Rechte an dem Material zu besitzen) Videos auf YouTube hochladen, sind als solche nicht ohne weiteres identifizierbar. Da YouTube zudem grundsätzlich legal betrieben wird, könnt ihr als User stets davon ausgehen, dass auch eure YouTube Downloads rechtens sind.

Abschließend noch ein paar Worte zu den AGB des Portals: Diese untersagen zwar ausdrücklich das Konvertieren und Herunterladen von Ton- und Videodateien. Den Geschäftsbedingungen allerdings habt ihr, sofern ihr kein Mitgliedskonto habt, nie zugestimmt. Habt ihr ein YouTube Konto, stellt sich ferner die Frage, ob die AGB rechtens sind – denn sie verstoßen schließlich ausdrücklich gegen das Recht auf Privatkopie. Schlimmstenfalls befindet ihr euch also allenfalls in einer rechtlichen Grauzone. Rechtliche Konsequenzen habt ihr damit keinesfalls zu befürchten.

top-button